Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Zooheld Blog

Gesunde Tiernahrung - Worauf Sie achten sollten

Eingetragen am 11.02.2015 19:46 in Füttern

 

Mit dem Einzug eines Haustiers in die heimischen vier Wände beginnt für die ganze Familie ein neues Leben. Spielzeug wird gekauft, ein schönes Körbchen als Schlafplatz ausgesucht und meist schon vor dem Eintreffen des vierbeinigen Mitbewohners Futter und allerlei Leckereien bereitgelegt. Jedes Herrchen und Frauchen wird stets darauf bedacht sein, dem Neuankömmling nur das Beste vom Besten anzubieten.

 

Inhaltstoffe & Co - Was wirklich drin ist

 

Doch gesundes und vor allem artgerechtes Füttern ist gar nicht so einfach. Denn obwohl der Handel an Tierfutter heute gigantisch ist und wir Zweibeiner uns bei dem riesigen Angebot kaum entscheiden können, gibt es bei Tiernahrung gravierende Unterschiede. Die Deklarationen auf den Verpackungen machen die Wahl zunächst nicht einfacher, helfen jedoch, sich in der großen Auswahl zurechtzufinden.

 

Generell sind die Angaben der Inhaltsstoffe von Tierfutter genauso aufgebaut, wie bei Nahrungsmitteln für uns Menschen. Auch im Tierfutter müssen alle verwendeten Zutaten nach ihrer Menge absteigend angegeben werden. Heißt: Die erste Position gibt die Zutat mit dem mengenmäßig höchsten Anteil an. Bei einem guten Alleinfutter für Hunde und Katzen sollte diese erste Position dementsprechend immer ein tierisches Produkt aufzeigen, im Idealfall also Lammfleisch, Rindfleisch, Hühnchenfleisch und ähnliches.

 

Artgerecht Füttern? Der Vorfahre gibt die Richtung an!

 

Für eine artgerechte Fütterung sollten Sie sich stets vor Augen führen, welche Vorfahren Ihr Liebling eigentlich hat und wie sich diese ernähren. Hunde haben sich zwar im Laufe der Generationen uns Menschen und auch unserem Essverhalten angepasst, ihr Stoffwechsel und gesamter Organismus funktionieren jedoch noch immer wie vor Tausenden von Jahren beim Wolf.

 

Bei Katzen ist die Funktion des Stoffwechsels noch gravierender. Während Hunde auch in freier Wildbahn Pflanzen, Wurzeln, Obst und Gemüse zu sich nehmen würden, ist die Katze ein reiner Fleischfresser. Trotzdem findet man immer noch hohe Anteile an Hülsenfrüchten und anderen Zusatzstoffen in Katzenfutter, was nicht nur nicht artgerecht ist, sondern sogar krank machen kann. Achten Sie auf den Fleischanteil bei der Wahl des Futters und kaufen Sie Tierfutter mit Zucker, Geschmacksverstärkern und chemischen Zusätzen nur in Ausnahmefällen - Ihr Vierbeiner wird es Ihnen danken.