Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Zooheld Blog

Plötzliche Allergien bei Katzen | ZOOHELD TIPPS

Eingetragen am 25.02.2016 07:13 in Tiergesundheit

Was tun bei einer plötzlichen Katzenallergie - und wie erkenne ich sie

Und plötzlich hat der Liebling keinen Appetit mehr. Das passiert von heute auf morgen und das gesamte Umfeld fragt sich, was denn wohl los ist. Das Katzen ihr ganz normales Futter nicht mehr anrühren, kann eine Unverträglichkeit sein, aber auch eine Allergie. Symptome sind Durchfall und Erbrechen. Zusätzlich können Hautprobleme ausgelöst werden: Juckreiz, Entzündungen, Pusteln und Haarausfall bei allen Katzen wären hier zu nennen. Um die Ursachen zu finden, muss man jetzt alle Krankmacher nach und nach ausschließen – ein langer und sehr aufwändiger Prozess.

Gründe für eine Katzenallergie

Denn sehr oft leiden die Katzen wirklich unter Milben, Flöhen oder Parasiten. Eine wirkliche Allergie kommt seltener vor und betrifft tatsächlich nur etwa 1% der kranken Katzen. Im Prinzip kann aber eine Allergie jederzeit auftreten. Jahrelang ist nichts und dann reagiert der Katzenkörper mit einem Schlag auf eine bis dato harmlose Substanz. In der Regel ist es ein Eiweiß. Kommt der Körper damit in Berührung, behandelt er es als krankmachenden Organismus. Heilbar ist so eine Allergie leider nicht, man kann nur über eine Ausschlussdiät herausfinden, an welchem Zusatzstoff oder Futter es liegt. Bluttests wie bei den Menschen gibt es nicht, also bleibt nur die langwierige Variante, es herauszufinden. Man füttert der Katze ein Futter, das sie noch nie vorher bekommen hat. Das kann ein hypoallergenes, also energiegemindertes Spezialfutter sein oder ein selbst zubereitetes Futter mit Pferdefleisch, Kängurufleisch oder Straußenfleisch. Dieses Futter wird dann bis zu 12 Wochen gefüttert, um die Reaktion des Katzenkörpers zu beobachten. Wichtig ist in dieser Zeit, nichts anderes zu füttern, also auch keine Leckerlies oder ähnliches. Freigängerkatzen sollten während dieser Phase im Haus bleiben, da ansonsten ebenfalls nicht kontrolliert werden kann, welche zusätzlichen Dinge gefressen werden. Das Ausheilen der Haut dauert mindestens einen Monat, beim Magen Darm Trakt geht es schneller. Wenn die Symptome verschwunden sind, kann nach und nach der Eiweißlieferant identifiziert werden, der die Probleme bereitet. Dazu wird nacheinander gefüttert, bis das Problem auftritt. Erst dann ist der Auslöser, das sogenannte Allergen gefunden.

Allergie – Ausschluss – Diät ist die einzige Langfristlösung

Sehr viele Katzenliebhaber und Halter führen diese Ausschlussdiät wegen der notwendigen Länge nicht bis zum Ende durch, sondern belassen es dabei, dass es der Katze wieder besser geht. Das ist in Ordnung, trägt aber die Gefahr in sich, dass mittelfristig wieder ein Futter mit allergenen Bestandteilen in den Napf kommt. Spätestens dann sollte die Ausschlussdiät noch einmal bis zum Ende in Angriff genommen werden.