Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Zooheld Blog

Hunde mit Übergewicht | Zooheld Tipps zur richtigen Ernährung

Eingetragen am 06.09.2016 19:59 in Füttern

Hundediät richtig durchführen-

Geduld ist gefordert

Hundehalter merken sehr schnell, ob es ihrem Vierbeiner gut geht oder ob er sich unwohl fühlt. Das Unwohlsein kann verschiedene Ursachen haben, es kann sein dass der Hund in einer neuen Umgebung ist, oder aber auch ein neuer tierischer Mitbewohner kann dieses Gefühl auslösen. Aber auch eine sehr menschliche Situation kann zum Unwohlsein führen: Körper Übergewicht. Die Rippen sind dann von einer Fettschicht überzogen und fast nicht mehr mit den Händen zu ertasten. Der Hund hat dann keine Taille mehr und der Bauch hängt. Sogar Fettpolster können sich an der ein oder anderen Stelle bilden. Oftmals liegt es am Hundefutter, denn nur wenn Sie für die richtigen Bedürfnisse das richtige Futter einsetzen, werden sie Ihren Hund langfristig gesund ernähren können.

Übergewichtige Hunde neigen zu Krankheiten

Hunde mit Übergewicht erkranken sehr leicht an Diabetes und neigen zu Herz-Kreislauferkrankungen und daraus resultierend einem schwächeren und anfälligerem Immunsystem. Wichtig, wenn sie mit einer Diät beginnen: Planen Sie Ihre Tage so, dass sie genügend Zeit für aktive Bewegung und Freizeitsport mit Ihrem Hund haben. Füttern Sie auch ganz gezielt ein Futter mit weniger Kalorien. Die Gewichtsreduzierung darf nicht zu schnell von statten gehen, da es unweigerlich weiteren Stress für den Körper des Hundes bedeuten würde. Sehr schnell spielt dann der Stoffwechsel verrückt und der Hund reagiert sehr nervös.

Geben Sie sich und dem Hund entsprechend Zeit und bedenken Sie auch bei der Futterumstellung auf ein kalorienarmes Futter, dass es Zeit benötigt. Hier empfiehlt es sich, die tägliche Menge an der neuen Futtersorte leicht zu erhöhen. Zum Beispiel am Tag 1 etwa 10% vom neuen Futter untermischen, am Tag 2 dann 20% und so weiter..